Wunsch nach dem „Wow-Effekt“

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Naturheilkunde beinhaltet einen großen Schatz an Erfahrungen. Diese halten jedoch oft den Kriterien der Evidenz-basierten Medizin, d.h. dass in einer klinischen Studie unter definierten Bedingungen, eine bestimmte Therapie sich statistisch signifikant gegenüber einer vorher definierten Vergleichsgruppe/- therapie unterscheidet, nicht stand. Die Gründe dafür sind vielfältig. Das kann übrigens auch für die Evidenz-basierte-Medizin selbst auch gelten, soll aber nicht Gegenstand dieses Beitrages sein.

Individuelle Behandlungskonzepte sind die Basis

In meiner Heilpraktikerpraxis in Meerbusch, Lank-Latum, spreche ich mit meinen Patienten genau über diese Thematik, wenn wir gemeinsam ein individuelles Behandlungskonzept erarbeiten. Neben Fragen nach Dauer und Kosten eine Therapie erörtere mit meinen Patienten ihre Erwartungshaltung in naturheilkundliche Verfahren, welche möglichen Effekte eine bestimmte Therapie haben könnte und welche Faktoren diese beeinflussen. Heilversprechen gebe ich nicht.

Jeder einzelnen Behandlung in meiner Heilpraktikerpraxis geht ein Gespräch mit einer Aufnahme der aktuellen Situation sowie mögliche Effekte einer vorangegangenen Behandlung auf die gesundheitliche Situation voraus. Meiner Erfahrung nach werden häufig wohltuende Effekte des individuellen Behandlungskonzeptes auf die Gesundheit von meinen Patienten beschrieben. Die Frage die mir meine Patienten stellen, ist die nach der Stärke des Effektes. Mancher meiner Patienten sagt, er habe sich von einer bestimmten Therapie ein „Wow-„ oder „Kick“-Erlebnis erhofft. „Das das jetzt mal so richtig wumm macht“. Bei genauerem Nachfragen, hört man dann, dass dies und das besser oder anders geworden sei. Meiner Erfahrung nach ist es durchaus auch das engere soziale Umfeld des Patienten, welches eine Veränderung bemerkt und dem Patienten spiegelt.

Befürwortern und/ oder Erfahrenen der Naturheilkunde wird dies genauso bekannt vorkommen. Kritiker der Naturheilkunde mögen sagen, dass es doch alles nur Placebo-Effekte seien. Nun, um ehrlich zu sein, wir wissen es nicht. Denn wie eingangs schon erwähnt, ist der Großteil der naturgemäßen Heilverfahren nicht in klinischen Studien mit statistischen Mitteln untersucht.

Individuelle Methodenauswahl

Was bleibt also? Was soll ich meinen Patienten raten? Wie viele Behandlungen sollte der Patient also machen? Wie so häufig gibt es hier keine pauschale Antwort. Dies ist genauso individuell, wie das jeweilige Behandlungskonzept, das ich als Heilpraktikerin individuell für Sie erstelle. Wichtig ist der gemeinsame Dialog zwischen Behandler und Patient. Meine Beobachtungen zeigen, dass ein positiver Effekt bei Patient A noch nicht zwingend bei Patient B eintreten muss. Das Gleiche gilt für den Zeitpunkt des Einsatzes einer bestimmten Methodik. Nicht immer ist Methode 1 die optimale Lösung zum Zeitpunkt X, kann aber zum Zeitpunkt Y genau die Lösung sein.

Gesamtheit der Einflüsse auf unseren Körper

Des Weiteren sollte berücksichtigt werden, dass die vielen Einflüsse auf unsere Gesundheit, die fortwährend auf uns einströmen, meist -Gott sei Dank!-als einzelner Faktor nicht so einschneidend sind, dass dieses gleich als „Bum-Bang“-Ereignis betrachtet werden müsse und eine dringliche gesundheitliche Akutsituation entsteht. Vielmehr sind es die vielen kleineren, manchmal auf den ersten Blick gar unbedeutenden Einflüsse, die in der Summe unseren Körper über langen bis sehr lange Zeit ungünstig beeinflussen, auslaugen, ansäuern, erschöpfen, ausbrennen, die berühmte Laus über die Leber oder die Galle überlaufen lassen.

Wenden wir unseren Blick zurück auf die Behandlung genau dieser Summation der alltäglich auf uns einströmenden kleineren ungünstigen Einflüsse. Wenn wir anfangen mit kleineren Veränderungen in unserem Leben wie z.B. meiner Erfahrung nach durch naturheilkundliche Behandlungsmethoden uns gesundheitlich wohl zu tun, bedürfte es nicht erst einem Bum-Bang-Effekt um alle angesammelten ungünstigen Einflüsse auf einmal los zu werden.

Wünschen Sie, liebe Leserinnen, liebe Leser weitergehende Informationen, freue ich mich von Ihnen zu hören. Ich berate Sie gerne. Hier finden Sie  mein Kontaktformular.

Herzlichst Ihre
Heilpraktikerin in Meerbusch, Lank-Latum
Sandra Bohlmann