Welt-Alzheimertag 2018

Liebe Leserinnen,
liebe Leser,

seit vielen Jahren wird am 21. September der Welt-Alzheimertag begangen. In Deutschland finden u.a. unter Begleitung der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e.V. diverse Veranstaltungen statt. Das diesjährige Motto des Welt-Alzheimertages lautet: „Dabei und mittendrin“.

Vergesslichkeit nicht gleich Demenz

Nicht hinter jeder Vergesslichkeit steckt eine dementielle Erkrankung. Auch andere Erkrankungen können eine Vergesslichkeit als Symptom aufweisen. Bei Verdacht auf eine dementielle Erkrankung suchen Sie bitte ärztlichen Rat. In Deutschland sind aktuell ca. 1,7 Mio. Menschen an einer Demenz erkrankt. Dementielle Erkrankungen können verschiedene Ursachen haben. In der Öffentlichkeit gemeinhin bekannt und diskutiert wird vor allem die Alzheimer Erkrankung. Sie nimmt unter den dementiellen Erkrankungen den größten Anteil ein. Stark gestiegen ist im vergangenen Jahrzehnt die Anzahl der Personen, die aufgrund einer Alzheimer Demenz im Krankenhaus behandelt wurden. Das statistische Bundesamt meldet für den Vergleichszeitraum von 1990 bis 2015 einen Anstieg um insgesamt 85%.

Dabei und mittendrin

Gestatten Sie mir meine Interpretation des diesjährigen Mottos des Welt-Alzheimertages: Die Teilhabe von Menschen mit dementiellen Erkrankungen am gesellschaftlichen Leben sollte weiter gefördert werden. Diese Menschen sind mittendrin, unter uns allen, Teil der Gesellschaft, die Erkrankung ist mittendrin in der Gesellschaft. Sie weilt unter uns. Sie beeinflusst das Leben der Patienten wie auch ihrer Angehörigen. Sicherlich hat der ein oder andere von Ihnen schon selber erfahren, oder gehört, dass die pflegenden Angehörigen bis an ihre Leistungsgrenzen kommen, gar auch ein physischen und psychisch langfristig erkranken können. Jeden von uns kann eine dementielle Erkrankung ereilen.

Bisher keine Kausaltherapien

Medikamentöse Ansätze sowohl westlich modern als auch naturheilkundlich bieten zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine ursächlichen kausalen Ansatzpunkte. Im Bereich der Forschungen laufen die Studien auf Hochtouren, doch endlich Kausaltherapien gegen dementielle Erkrankungen zur Verfügung stellen zu können. Bisher ist es noch nicht gelungen, solche Therapieansätze zur Zulassung zu bringen. Große Hoffnungen werden auf mögliche Impfungen gesetzt. Auch die gibt es bisher nicht. Bisherige therapeutische Ansätze beschränken sich auf ein möglichst langes Hinauszögern schwererer Symptome. Am Ende bleibt uns aber im „Wettlauf“ mit dem progredienten Verlauf einer dementiellen Erkrankung zu erkennen, dass unsere bewusste gemeinsam mit Freunden und Familienangehörigen genutzte Zeit endlich sein wird. Daher sollten wir alle an einem Strang ziehen, „Dabei und mittendrin“ das Leben jeden Tag neu achtsam zu begehen.

Gemeinsam gestalten

Basierend auf meinen Erfahrungen in der Unterstützung einer Alzheimer Gruppe, jahrelanger Arbeit bei einem pharmazeutischen Hersteller für den Bereich dementielle Erkrankungen, als auch in meiner heutigen Naturheilpraxis in Meerbusch, Lank-Latum, lehren und lehrten mich, dass wir diese große Aufgabe nur gemeinsam Hand-in-Hand mit allen sozialen, therapeutischen und medizinischen Bereichen gemeinsam stemmen können. Hierzu möchte ich meinen Beitrag leisten. In meiner Naturheilpraxis in Meerbusch, Lank-Latum, begleite ich mit individuelle Behandlungskonzepten auch Personen mit besonderen Belastungssituationen. Gerne berate ich Sie. Ich freue mich auf Ihren Kontakt.

Herzlichst Ihre
Heilpraktikerin in Meerbusch, Lank-Latum

Sandra Bohlmann